„Untröstliche Kröten“. Über Peter Kurzecks „Der vorige Sommer und der Sommer davor (August 2019, der FREITAG,)

„Wenn Hölderlin den schönsten Ton deutschsprachiger Poesie hat, dann stehen diese Prosa-Seiten, was Tonschönheit und Verzauberung angeht, auf einer Höhe mit ihm. Unfassbare Prosa“ schreibt Andreas Maier über Peter Kurzecks Werk im Zusammenhang mit dem Erscheinen von Kurzecks Roman „Der vorige Sommer und der Sommer davor“. So etwas hätte ich mich wohl nicht zu schreiben getraut. Aber zustimmen will ich unbedingt. Hier meine Rezension des Nachlassromans eines der größten Autoren der Nachkriegsmoderne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.