Peter Michalzik: Die Liebe in Gedanken (23. November 2019, WDR3, Gutenbergs Welt)

Dreiecksgeschichten sind kompliziert. Peter Michalzik erzählt in „Die Liebe in Gedanken“ eine sehr eigenartige Dreiecksgeschichte. Sie beruht auf Briefen, die der 1875 geborene Rainer Maria Rilke, der 1890 geborene Boris Pasternak und die 1892 geborene Marina Zwetajewa gewechselt haben.
Die erdachte und in Worte gefasste Liebe zum jeweils anderen als einer Verkörperung des Fremden, die Liebe zu den jeweils fremden Ländern Deutschland bzw. Rußland und ihren Zeit-Bildern, die Liebe zur Poesie, zu Wort, Imagination und Traum, hat einen worttrunkenen Briefwechsel gezeitigt. Meine Rezension von Peter Michalziks Biographie dieses Dreiecks gibt es in „Gutenbergs Welt“ zu hören, nach der Ausstrahlung ist sie abrufbar über diesen Link.

Stuttgarter Lyriknacht (6. September 2019, Literaturhaus Stuttgart)

Am 6. September findet wieder die Stuttgarter Lyriknacht statt, nach zwei Jahren in der Stadtbibliothek diesmal im Literaturhaus. Ich spreche mit Thilo Krause über „Was wir reden, wenn es gewittert“ und mit Christine Langer über „Körperalphabet“. Näheres zu dem Abend, an dem außerdem Maren Kames ihren Band „Luna Luna“ und Katrin Schmidt ihren Band „Waschplatz der kühlen Dinge vorstellen werden, gibt es hier.

Monika Rinck: „Champagner für de Pferde“ (14. Juli 2019, SWR2, „lesenswert“-magazin)

Im „lesenswert“-Magazin auf SWR2 plant und realisiert Carsten Otte in schöner Regelmäßigkeit auch eine Lyrik-Spezialausgabe. In der Ausgabe vom Juli 2019 werden Bände von Gerhard Falkner, Klaus Merz, Daniela Chana, Guntram Vesper und Aleš Šteger vorgestellt. Ich habe Monika Rincks Sammelband „Champagner für die Pferde“ mit Gedichten und Essays aus mehr als zwanzig Jahren besprochen. Nachzuhören ist die Sendung hier.

Ausstellung Gedicht/Gesicht (28. Juni bis 15. September 2019, Strauhof, Zürich)

Der Strauhof präsentiert eine Momentaufnahme der deutschsprachigen Gegenwartslyrik anhand von Texten, Fotografien und Videos. Das Kernstück der Ausstellung basiert auf dem Buch «Das Gedicht und sein Double»: eine Installation aus 99 «Gedicht / Gesicht»-Paaren. Jahrelang hat der Fotograf Dirk Skiba Aufnahmen von Lyrikerinnen und Lyrikern gemacht – 99 von ihnen haben jeweils mit einem Gedicht auf ihr Porträt reagiert. Die grossformatigen Schwarzweissfotos und die Texte sind als Wechselspiel zwischen Person und Poesie erfahrbar.

Kritiker*innen sind im Rahmen der Ausstellung zu ihrer Haltung zum Thema der Ausstellung befragt worden. Ich bin auch dabei, mehr dazu hier.