Über mich

Willkommen!

Hier finden Sie einen Überblick über meine Arbeit als freie Literaturkritikerin, Jurorin und Moderatorin und bekommen Einblicke in mein Archiv.

Nach Stationen im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, bei der Berliner Zeitung, der Süddeutschen Zeitung, dem Neuen Tag in Weiden und der Zeitschriftenredaktion von Schott Music in Mainz, rezensiere ich heute für Print und  Hörfunk (DLF, SWR, WDR), arbeite als Moderatorin und bin seit 2018 Jurymitglied für den Orphil-Preis der Stadt Wiesbaden, den Münchner Lyrikpreis, den GWK-Förderpreis und ab 2019 für den vom SWR verliehenen Peter-Huchel-Preis, den 2019 zum ersten Mal vergebenen Gertrud-Kolmar-Preis und den Lyrikpreis NRW. Ich bin außerdem Mitglied im Redaktionsbeirat der Frankfurter Hefte, für die ich seit Juni 2019 auch redaktionell am Kulturteil mitarbeite.

Über Nachrichten und Anfragen freue ich mich. Kontaktieren Sie mich gerne.

Die Stadt und der Text (Deutsches Architekturmuseum, 5. Juni 2019)

Jede Stadt hat ihre eigene Geschichte und der Text dieser Geschichte hat viele Autoren. Zu ihnen zählen insbesondere auch alle diejenigen, die das Schreiben zu ihrer Profession gemacht haben. Wie Autoren und Autorinnen der Gegenwart an der Geschichte Frankfurts mitschreiben, welche Bilder der Stadt sie in ihren Erzählungen, Romanen und Gedichten entwickeln und wie und ob sich ihre Fiktionen der Stadt von einer dokumentarischen Sichtweise unterscheiden, beleuchtet dieser Vortrag anhand literarischer exemplarischer Frankfurt-Beschreibungen.

Der steigende Wert der Selbstdefinition (Frankfurter Hefte, Juni 2019)

Anhand der Geschichte der Tätowierung lässt sich Kultur- und Religionsgeschichte als Mediengeschichte erzählen. Das Medium der Tätowierung, der Körper, das sichtbare »Ich bin« eines Menschen wird durch die Wahl der tätowierten Motive auch zu einem Statement des Ichs in seiner Subjektivität und Individualität. Mit Paul-Henri Campbell habe ich für die Frankfurter Hefte über sein Buch „Tattoo & Religion“ gesprochen. Nachlesen kann man das Interview hier.

Ann Cotten: „Lyophilia“ (19. Mai 2019, SWR2, „lesenswert“-magazin)

Für das „lesenswert“-Magazin in SWR2 habe ich Ann Cottens „Lyophilia“ gelesen. Was mir dazu eingefallen bzw. daran aufgefallen ist, kann man in der Sendung am Sonntag, den 19. Mai um 17.05 Uhr unter dem Titel „Der lange Schatten der Geschichte – Neue Prosa, die vom Terror erzählt“ hören, in der auch neue Bücher von Asli Erdogan, Anselm Neft, Alina Bronsky und Dirk Brauns vorgestellt werden. Man kann die Sendung auch nachhören, hier.