Gespräch mit Marion Poschmann und Joachim Sartorius am 4.7.2016 (Literaturhaus Frankfurt)

Es war ein anregender und überaus facettenreicher Abend, dieser 4. Juli, der Independence Day, an dem im Literaturhaus Frankfurt Marion Poschmann über ihren neuen Band „Geliehene Landschaften“ ( Suhrkamp: Berlin 2016) und Joachim Sartorius über seinen neuen Band „Für nichts und wieder alles“ (Kiepenheuer &Witsch: Köln 2016) gesprochen haben. Es ging ums Schreiben von Gedichten, um Reisen nach Japan, New York, Alexandria, Istanbul und an viele andere Orte. Ehe der Putsch in der Türkei vonstatten gegangen war, prophezeite Joachim Sartorius dem Land wenig Gutes. Die Dichter sind oft nah dran an der Wirklichkeit, näher als mancher Journalist oder Politiker.

Rezension neuer Gedichtbände von Marion Poschmann, Kerstin Preiwuß, Daniela Seel, Marco Organo, Joachim Sartorius und Jan Wagner (Der Freitag)

Die Idee von der Unendlichkeit des poetischen Raums findet sich wieder in Mondbetrachtung in mondloser Nacht, einem Band von Marion Poschmann, der ihre Reflexionen über Sprache und Dichtung versammelt. Im Vorwort zu dieser Sammlung von Reden und Artikeln heißt es: „Dichtung vollbringt das Unmögliche. Sie evoziert Bilder im Raum, hält die flüchtige Welt für Momente fest, lässt das Unsichtbare sichtbar werden, stellt Bilder in einen Raum, den es vorher nicht gab. Und sie lässt uns umgekehrt fragen, in welchem Raum eigentlich das stattfindet, was wir für unsere Alltagswelt halten.“ Weiterlesen!

Interview mit Martin Jankowski über Indonesiens Lyrik – Zur Buchmesse 2015 (Der Freitag)

der Freitag: Herr Jankowsi, woran liegt es, dass die indonesische Literatur – und damit die Lyrik – so unbekannt ist?

Martin Jankowski: Indonesien scheint uns zunächst zu groß, zu fern, zu anders. Bei der Lyrik mag es daran liegen, dass es im deutschen Sprachraum kaum Übersetzer aus dem Indonesischen gibt – eine Folge der Unlust deutscher Verlage, indonesische Literatur zu verlegen. Auch mental-kulturelle Unterschiede bewirken, dass man sich fremd bleibt. Außerdem begreift sich Indonesien selbst kaum als Literaturnation und stellt sich nicht als solche dar. Weiterlesen!

Rezension neuer Gedichtbände von Carolin Callies, Elke Erb, Nora Gomringer, Rike Scheffler und Jan Wagner (Der Freitag)

„Während im spiegel / jenes beharrlich sanfte V der ohren noch serpentinenlang zu sehen war, / ein victory, vittoria, victoire“, dichtet Jan Wagner in einem Gedicht aus den Regentonnenvariationen, deren großen Erfolg niemand vorhersehen konnte. Als erster Gedichtband überhaupt ausgezeichnet mit dem Preis der Leipziger Buchmesse, sind die Regentonnenvariationen inzwischen bei einer Auflage von sagenhaften 35.000 Exemplaren angelangt. Der Band steht weiterhin auf der Spiegel-Bestsellerliste (die dieser Tage ungewöhnlich literarisch ambitioniert daherkommt). Und Jan Wagner wird am 22. April in Fellbach den Mörike-Preis entgegennehmen. Das „beharrlich sanfte V der Ohren“ könnte man also auch als einen kleinen Sieg der Gattung lesen, umso mehr, als Jan Wagner seit seinem Erfolg es sich zur vornehmen Aufgabe gemacht hat, auf die äußert lebendige deutschsprachige Lyrikszene aufmerksam zu machen. Weiterlesen!