Hasenspuren (Ostern naht)

Die Arbeit an den Texten. Die Sätze, die hängenbleiben im Gedächtnis, die Sätze, die irgendwo im Halbbewußten niedersinken (wohin?) und die Sätze, die ich angestrichen und wieder vergessen habe. Rätseln, warum einem diese oder jene Stelle damals wohl bedeutsam vorkam. Darüber den Text fast vergessen. Das Erinnerungsbild von der Mine des Druckbleistifts, die Spuren auf den Seiten hinterlassen hat, Gedächtnisspuren (rennender Hase im Schnee). Und wenn der  Frühling kommt,  schmilzt mit dem Schnee auch die Erinnerung dahin. Die Arbeit ist aber gerade dann schön, wenn man sich ihrer später nicht mehr erinnern kann.  Vielleicht mache ich sie mir sogar genau dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.